MITGLIED WERDEN
NEWSLETTER ABONNIEREN

ALS UNTERNEHMEN ZUKUNFTSFÄHIG BLEIBEN – DAS B.A.U.M.-SEMINAR "WÄLDER BERATEN WIRTSCHAFT" ZEIGT, WIE ES GEHT

Die durchschnittliche Lebensdauer eines Unternehmens betrug 1958 noch 61 Jahre. Bis 2020 wird sie auf gerade einmal 10 Jahre schrumpfen. Damit sich ein Unternehmen auf den sich heute stark verändernden Märkten länger als ein Jahrzehnt behaupten kann, sollte es sein wirtschaftliches Denken und Handeln hinterfragen. Denn "unsere mentalen Programme können wir nicht einfach ändern, aber unser wirtschaftliches Denken können wir sehr wohl ändern," so der Wirtschaftsphilosoph Dr. Friedrich Glauner vom Weltethos-Institut aus Tübingen, der zusammen mit Dipl.-Forstwirt Rainer Kant von B.A.U.M. das Seminar "Wälder beraten Wirtschaft" leitet.

Das jüngste und damit vierte Seminar der Reihe fand am 16. Oktober 2018 im Sachsenwald bei Hamburg statt. Ich bin Pia Schmidt, die derzeitige FÖJlerin bei B.A.U.M., und war live mit dabei. Im schönen Ambiente der Fürst Bismarck Mühle trafen wir – eine kleine, sympathische Gruppe von Managern und Mitarbeitenden aus Unternehmen verschiedener Branchen – zusammen. Wir alle freuten uns auf einen spannenden Seminartag mit einem ganz anderen, neuen Ansatz.

Neues Konzept jenseits des herkömmlichen Nachhaltigkeitsdenkens

Und so lief es ab: Zunächst wurde uns unsere grundsätzliche Denkweise in Bezug auf das heutige Wirtschaften und seine weltweiten Folgen bewusst gemacht. Dann präsentierte uns Dr. Friedrich Glauner ein komplett neues Konzept jenseits des herkömmlichen Nachhaltigkeitsdenkens. Dabei ging es vor allem um folgende Fragen: Wie kann man zukünftige Herausforderungen meistern, dabei der Nachhaltigkeit große Beachtung schenken und gleichzeitig dem Wettbewerb standhalten? Wie können sich Unternehmen z.B. durch regionale Vernetzung von den globalen Wirtschaftskreisläufen entkoppeln, durch Symbiosen mit anderen Unternehmen Mehrwert stiften und dadurch zukunftsfähig werden? Wie kann Krisen innerhalb des Unternehmens wirksam vorgebeugt werden? Und das Interessanteste: Inwiefern kann der Wald in Bezug auf die Unternehmensstrategie ein Vorbild sein? Nach Antworten suchten wir anhand des ethikologischen Geschäftsmodells, das sich mit Mehrwertkreisläufen z.B. bei Strukturen für mehr Teilhabe und die Befähigung von Mitarbeitenden befasst, wodurch sich ein Unternehmen verändern und verbessern kann.

Von Erfolgsprinzipien der Natur lernen

Bei der anschließenden Waldführung wurde dann die Theorie anhand von Beispielen erfolgreicher Waldstrategien anschaulich gemacht. Vielfalt, Lokalität, Nischendiversifizierung, Teilhabe und Befähigung sind eine Auswahl der tragenden Begriffe, die nötig sind, um den Wald in seiner Struktur und die Erfolgsprinzipien der Natur verstehen zu können. Am Ende des Tages diskutierten wir dann bereits mithilfe des neu Erlernten Lösungen zu einem konkreten Problem aus dem Unternehmen einer Teilnehmerin.

In der abschließenden Feedbackrunde berichteten alle Teilnehmenden, dass sich der Tag für sie sehr gelohnt habe. Sie konnten eine Menge Neues mitnehmen, das effektiv in ihren Unternehmen angewendet werden kann und wird. Für alle brachte das Seminar neue Denkanstöße zum vielseitigen Thema nachhaltige Unternehmensstrategie. Denn wir haben in diesem Seminar gelernt: Wälder können Wirtschaft beraten!

Wenn Sie nun auch Lust haben, das Seminar "Wälder beraten Wirtschaft" zu besuchen oder auch ganz individuell für Ihr Unternehmen zu buchen, kontaktieren Sie bitte Rainer Kant unterrainer.kant@baumev.de oder 040/ 49 07 11 14 für weitere Informationen.





Datenschutz | Impressum